Spacer

Liebe Freundin, lieber Freund,

um eine Balance zwischen Geben und Nehmen zu erschaffen, hast du hier die Möglichkeit mir deine Spende zukommen zu lassen.

 

Das ist jedoch absolut freiwillig! Ich danke dir von Herzen für deine Großzügigkeit!!

 

Bitte Betrag eingeben (min. 1EUR):

Übersicht

MW5_17 Die heilende Kraft der Wälder

Einweihungsweg der MagdalenerInnen Teil 5/17
Die heilende Kraft der Wälder

Trixa: Herzlich willkommen zum Magdalenenweg.
Einatmen, ausatmen, weit werden, alle Tagesgedanken und alles, was dich noch beschäftigt und nicht in Balance und Harmonie in dir schwingt bitte ausatmen und dehne deine Aura weit aus. Dann hole deine Energiekörper wieder auf ein für dich richtiges Maß zu dir zurück, konzentriere dich auf dein Herzchakra, atme hier ein und aus und zentriere dich im Herzen.
Atme dein Wurzelchakra breit, großes rotes rundes Kissen, mindestens so breit wie deine Hüften und dann den Erdkanal hinunter bis zur Erdenmutter, lass dich in ihre Arme fallen und von ihr lieben. Du bist ein geliebtes Kind der Erdenmutter und von daher immer geliebt und gewertschätzt. Tanke auf und hol dir das Diamantlicht (DL), eine der höchsten verfüg-baren Frequenzen auf der Erde, sie symbolisiert deine Schöpferkraft.
Dann zieh das DL bitte hoch in deinen Kanal und sobald es in deinen Körperkanal hinein-fließt, bitte um Ausbalancierung aller deiner Chakren. Lass das DL bis hinein in dein Gehirn strömen, dort beide Gehirnhälften ganz akribisch mit DL ausfüllen und weiter hinauf bis auf dein 12. Chakra, Einheit mit all dem, was ist, 12. Schicht der Morphogenetik, Licht unserer Neddekgeschwister, fließende Christusliebe und Kammerton A.
Nun folgt der doppelte Durchstrom, das DL von der 12. Schicht oben bis hinab zur Erden-mutter ziehen und wieder hoch zur 12. Schicht. Dann lass dein Geistbewusstsein herabsin-ken bis auf dein Herzchakra und stell dir bitte vor, wie du in deinen Sacred Space, deinen heiligen Tempel hineingehst, in dem sich dein Herzkelch befindet, der ständig überfließt mit der Liebe von Vater-Mutter-Gott. Tanke hier auf und lass dich durchfluten.
Jetzt hole dir bitte das Triskell von unter deinen Füßen in dein Herzchakra hinein und zwar auf folgende Art und Weise: Die untere Spirale verbindet sich mit der Erdenmutter, die obe-re rechte Spirale mit Vater-Gott El’Shaddai und die obere linke Spirale mit Mutter-Gott She-kinah. Dadurch wird das Triskell riesengroß und verbindet dich in diesem Dreieck mit den großen kosmischen Kräften.
Aus allen 3 Ebenen fließt jetzt sehr viel Energie zu dir und du fühlst, wie sich dein Herz da-durch öffnet, weich und hingebungsvoll wird, voller Annahme und du dich geliebt, gewert-schätzt und getragen fühlst, wie es dich nährt und kräftigt und dein Charisma unterstützt, dir Sicherheit, Beständigkeit, Ausgewogenheit und Neutralität vermittelt und du tiefe Dank-barkeit in dir fühlst und Demut vor den himmlischen Kräften.
Diese kombinierte Herzenskraft nehmen wir jetzt, um unser DL-Feld aufzubauen und ver-binden uns. Wir erlauben, dass sich unsere Energien ausbalancieren und wir in die Perfekte Welle gehen. Wunderlichtvoll

Jetzt nehmen wir die Triskellen in unserem Herzen und schmeißen sie quasi zu den Kraft-plätzen und die Triskellen holen die jeweiligen Energien über das goldene Lebensgitter (GLG) dort ab und ziehen sie zu uns zurück:

1. Ankerpunkt: La Sainte-Baume, Höhle von Maria Magdalena im Süden Frankreichs
https://de.wikipedia.org/wiki/Massif_de_la_Sainte-Baume
Unser erster Ankerpunkt ist die uns inzwischen bekannte Höhle von Maria Magdalena (MM) im Bergmassiv von La Sainte-Baume, auch da gibt es natürlich viele Wälder. Spürt bitte, wie die Energie über das GLG mit dem Triskell zu dir gezogen wird und sich bei dir ankert.

2. Ankerpunkt: Kraftplatz im Wald von Les Champs Chamagne, mein ehemaliges Zentrum
https://de.wikipedia.org/wiki/Le_Val-d%E2%80%99Ajol
Ein alter Kraftplatz an meinem früheren Lebensort Les Champs Chamagne in den Vogesen. LCC liegt in der Haute Saone mitten im Wald in der Nähe von Val D’Ajol. Die Energie wird am Platz der Priesterinnen in der Mitte eines kraftvollen Mischwaldes mit dem Triskell über das GLG wieder zu dir gezogen und bei dir geankert. Bitte Trixa folgen, Absicht reicht.
Mein ehemaliges spirituelles Seminarzentrum

3. Ankerpunkt: Korkeichenwald bei Gibraltar im Süden Spaniens
https://de.wikipedia.org/wiki/Los_Alcornocales
Jetzt geht es hinunter nach Spanien zum Korkeichenwald im Naturpark Los Alcornocales, genau nördlich der Straße von Gibraltar. Auch hier wieder die Energie über das GLG mit dem Triskell zu dir ziehen und bei dir ankern. Spüre die Kraft der Eichen die dich stärkt, kräftigt, stabilisiert, innerlich wachsen lässt und dich an deine Würde erinnert.

4. Ankerpunkt: Die berühmten Zedernwälder im Libanon
https://de.wikipedia.org/wiki/Al_Chouf_Zedern-Nationalpark
Al Shouf Cedar Nature Reserve ist ein Naturreservat in Chouf im Libanon. Es gibt leider nicht mehr viele Zedernwälder. Diese Zedern werden bis zu 40 m hoch und bis zu 1.000 Jahre alt. Sie stehen für Ausdauer, Geduld, Anpassungsfähigkeit, Selbstsicherheit, Eigenwil-ligkeit, Lebensmut und Visionen. Hol auch hier die Energie mit dem Triskell über das GLG zu dir und ankere sie.


•●✿♥✿●•


Maria Magdalena: Seid willkommen und gesegnet, dies ist Maria Magdalena und ich freue mich im Besonderen, euch heute meine Sicht der Wälder nahezubringen. Wälder wa-ren für uns Magdalenerinnen immer Orte der Heilung, der Erholung und Entspannung.
Wie ihr wisst, sind wir oft und viel gewandert, meistens zu Zweit und manchmal auch in kleinen Gruppen. Wir sind von Dorf zu Dorf gezogen und haben unsere Heilenergien ange-boten und unsere Kräfte zur Verfügung gestellt, um den Menschen zu helfen. Manchmal ging es nicht um die Heilung von Körpern sondern um die Heilung von Seelen – von Streit und Ärger, Neid und Missgunst - und das war besonders herausfordernd und anstrengend. Natürlich kannten auch wir in unseren Gemeinschaften diese Schwierigkeiten, aber wie ihr aufgrund der langjährigen Schulung wisst, gibt es ja viele unterschiedliche Möglichkeiten damit umzugehen und die Zwistigkeiten wieder zu befrieden.
Wir waren und sind geübt in der Meditation und der Arbeit am eigenen Selbst, jedoch in den meisten aller Fälle waren die Menschen, zu denen wir kamen, dies nicht und dann die Be-dürfnisse aller im Fokus zu halten und zu versuchen zu verstehen, wo der Urgrund des je-weiligen Problems liegt, um dann mit sehr viel Achtsamkeit und ohne Hochmut und ohne lehrmeisterhaft zu sein die Konflikte zu befrieden. Das war und ist nicht einfach und ihr alle, die ihr Therapeutinnen seid, wisst darum.
Dann ist es des öfteren so, dass das an den eigenen Kräften zehrt und du nach einem sol-chen Ereignis erschöpft bist, manchmal körperlich und oft auch seelisch und wenn du dich dann auch noch in Phasen befindest, wo du viele Schwierigkeiten (vielleicht nicht mal mit anderen sondern innerhalb der Familie oder im Freundeskreis) zu bewältigen hast, dann sind das die Knackpunkte, die besonders am Sein nagen und Seele und Herz verletzen.
Dazu kommt, dass je weiter die Evolution voranschreitet, die Kritik am eigenen Selbst im-mer mehr wächst und wächst und ihr alle wisst, wie sehr ihr euch selbst kritisiert. Diese Kri-tik ist in solchen Phasen wo es schwierig ist, überhaupt nicht förderlich. In der Regel ist Kri-tik nicht förderlich, höchstens sie wird in einer konstruktiven Weise vorgebracht, sodass man sie annehmen und daran wachsen kann. Aber das ist eher selten der Fall.
Wenn wir also solche Erlebnisse hatten dann schauten wir immer, dass wir auf unserer Wei-terreise, wenn irgend möglich, in Waldgebiete kamen, um uns dort zu erholen. Ich erinnere mich mit großer Freude an die ausgedehnten Wälder im Süden Frankreichs. Ich kam ja da-mals aus einer Wüstenlandschaft, ich kam aus Judäa und da gibt es nicht allzu viele Wälder. Als wir mit unserem Schiff in Südfrankreich landeten und ich sah, wie diese Wälder sich ausdehnten und anscheinend immer größer und dichter wurden je höher es in den Norden ging, desto mehr öffnete sich mein Herz und ich war voller Freude, denn ich wusste – ob-wohl der Verlust und Schmerz in mir so groß waren und ich so viele Ängste ausgestanden hatte – hier in diesen Wäldern würde ich heilen, weil Wälder Heilung sind.
Warum ist das so? Die Bäume und ihre Wesenheiten sind dem Menschen in großer großer Liebe verbunden. Bäume bilden Clans, Bäume sprechen untereinander und bei den Bäumen gibt es Mütter, Väter und Kinder. Es ist eine ganz ähnliche gesellschaftliche Struktur wie bei Menschen. Bäume verstehen uns und ihr wisst aus den Schulungen, die ihr schon erfahren habt, dass Bäume dafür zuständig sind, die aufgewühlten Gedankenenergien durch ihre Feinsinnigkeit abzusaugen und zusammenzusammeln und auch die wildgewordenen Emoti-onen aufzunehmen und zu absorbieren, um all die belastenden Energien in den großen Wasserfällen von Iquazu zu reinigen sodass der Gedankenteppich, den alles bewusste Sein permanent füttert immer wieder gereinigt, erleichtert und durchstrahlt wird.
Je weniger Bäume und Wälder wir auf unserer Erde haben, umso schwieriger wird natürlich auch die Reinigung der Gedankenteppiche!

•●✿♥✿●•

Ihr alle kennt Wälder und ihr alle wisst um die Kraft dieser Wälder und deshalb bitte ich euch, geht in eurem Bewusstsein jetzt in einen Wald eurer Wahl hinein einen Wald, den ihr kennt und sucht euch einfach aus der Weisheit eures Herzens heraus einen Baum aus, den ihr jetzt als euren Therapeuten und Helfer wählt. Ich bitte euch, geht zu diesem Baum hin und werdet euch auch bewusst, was für ein Baum es ist.
Nehmt das Triskell aus eurem Herzen und sendet es mit aller Achtsamkeit und aller Liebe aus in das Herz des Baumes und spürt die Verbindung. Denn auch ein Baum in seiner un-endlichen Weisheit ist ein Geschöpf von Vater-Mutter-Gott und hat genauso wie du diese große Verbindung über das GLG und die Verbindung über seine Krone hinauf in den Him-mel. Frühere Generationen wussten darum und mittlerweile taucht das Wissen wieder auf, dass die Bäume die Verbindung zwischen Erde und Himmel darstellen und dadurch ihre Heilkraft, ihr Verständnis, ihr Wissen und allem voran ihre Gutmütigkeit wie ich finde, ha-ben.
Erlaube dir, in die Energie des Baumes hineinzutauchen und lass dich durchweben und um-hüllen. Erlaube dem Baum, dass er oder sie (wenn es ein Mutterbaum ist) mit seiner oder ihrer warmen, weichen und fließenden Lebensenergie von dir Zutritt bekommt hinein in jede deiner Zellen. Wir schauen zuerst auf deinen Körper.
Ein Baum hat seine Wurzeln tief in der Erde verankert, manchmal sind es Pfahl Wurzeln und manchmal sind es sich ausdehnende Wurzeln. Du wirst an diesem Punkt hier und jetzt spü-ren, was für Wurzeln dein Baum hat und die Kraft der Wurzeln deines Baumes hilft dir und deinem Knochenapparat, deinen Hüften, Beinen und Füßen in eine wirklich stabile und pro-funde Erdung zu gehen.
Es liegt an dir als Kraftlenkerin, explizit dem Bewusstsein, welches jede einzelne Zelle dei-nes Körpers hat zu erlauben, mit dem Bewusstsein deines Baumes zu kommunizieren. Das geschieht jetzt über Lichttransporte und feinste biochemische Abläufe. Lass es geschehen und möglicherweise nimmst du sogar wahr, wie die Erdenmutter selbst und das GLG, das ja unter deinen Fußsohlen geankert ist damit in Resonanz geht.
Jeder Wald hat eine besondere Eigenschaft und einen eigenen Kraftfokus und jeder Baum hat ein Kollektiv all der Bewusstseinsformen derselben Gattung dieses Baumes, die über die ganze Erde verteilt sind (Ich Trixa bin bereits dabei Themen für die TelKos2018 zu sammeln und eine Idee ist, mich in die großen Waldgebiete einzutunen!) Über das GLG erfährst du jetzt die Kraft, die Energie, die Weisheit und die Heilung des gesamten Baumkollektivs. Das Bewusstsein - es ist ein Clanbewusstsein der Bäume, die es natürlich schon auf Atlantis gab - hat sich auch im Zuge der Evolution Gaias in unserer Welt weiterentwickelt. Deshalb gibt es männliche und weibliche Bäume.
Öffne dein Herz jetzt für das Herz deines Baumes und fühle, ob die Kraft weiblich oder männlich ist. Spüre die Wärme und die Liebe, die entweder sehr weich und hingebungsvoll ist oder sehr kraftvoll, sehr in dich vertrauend und sehr mutvoll ist und erlaube, dass dein Herz durch die Fürsorge deines Baumes und seines Clans von Groll, Ärger, Zweifel, Not, Neid, Eifersucht und von vielleicht da und dort einer kleine Prise Hass befreit wird. Allem voran aber hat der Clan deines Baumes die Macht, die Ängste aus deinem Herzen herauszu-filtern und das ist wahrlich ein GESCHENK.
Indem du in der Verbindung bist merkst du, wie der Stress von dir abfällt und dein Blut-druck sich einpendelt, wie dein Herz ruhiger schlägt und dein Körper sich entspannt und der Kreislauf von all dem, was fließt in deinem Körper in Balance kommt und die Zufuhr von Sauerstoff, selbst wenn du dich in einem Zimmer aufhältst sich erhöht. Atme ruhig tief, was eine positive Auswirkung auf dein Blut, deine Lunge, dein Herz und auf all deine Organe hat. Möglicherweise kommt es dir so vor, als würdest du energetisch ernährt werden vor al-lem, wenn du einen weiblichen Baum hast. Der männliche Baum schenkt dir vielleicht mehr Zuversicht und nährt dich auch, aber eben auf eine männliche Weise.
Erlaube nun, dass die Energie sich nach oben in den Bereich deines 3. Auges ausdehnt bis in dein Gehirn hinein. Ein Baum hat in diesem Sinne kein Gehirn, aber durch seine Krone ist der Baum mit all den kosmischen Himmelskräften von El’Shaddai und Shekinah, Vater-Gott und Mutter-Gott verbunden, mit den Sternenebenen und durchaus auch mit der Morphoge-netik dieses Planeten, ist aber eben durch die kollektive Verbindung mit Iquazu dazu in der Lage, deinem Gehirn, deinem Denken und deinem Bewusstsein NEUE erfrischende Im-pulse für deine Lebenssituation zu liefern. Es kann sein dass es dir so vorkommt, als kä-men die Impulse direkt von Iquazu, vom Wind, von den Sternen oder direkt von Vater-Mutter-Gott, von den Engeln oder deinen kosmischen Geschwistern.
Lasse diese Inspiration jetzt zu und nimm einfach an...
Wir gehen nun noch höher und es mag dich vielleicht erstaunen, aber wir gehen über die Morphogenetik und über dein 12. Chakra hinauf auf die Ebene deines 16. Chakras. Bitte atme dich jetzt hinauf. Du kennst das Chakra mit der Farbe Magenta, hier ist die Brücke durch Raum und Zeit hindurch in deine Seele hinein. Bevor du dich jedoch mit deiner Seele verbindest erlaube dir bitte, vom 16. Chakra aus nach unten zu schauen. Ich hoffe sehr, dass du durch die Kraft des Kollektivs diese Welle aus Energie und Kraft erkennst, die von deinem Baum und dem Wald, in dem dein Baum steht, ausgeht. Eine dreidimensionale Energiewelle die so groß ist wie der Wald und die sich über die Morphogenetik erhebt, denn natürlich kommunizieren die Bäume, die Kollektive der einzelnen Baumfamilien und auch die Wälder mit dem Universum. Das ist eine wirkliche Quelle der Information auch für viele Sternengeschwister.
Während du dich auf deinem 16. Chakra befindest, erhältst du jetzt die Schwingung deines Baumes den du kennst und deines Waldes, denn jeder Wald hat eine Geschichte. Wälder sind in den meisten aller Fälle uralt und haben durch die Zeiten hindurch viel viel gesehen und beobachtet. Wälder haben eine unglaubliche Selbstverständlichkeit, sie sind einfach. Das spürst du jetzt. Sie sind überaus geduldig, stark, sich ihrer selbst bewusst und dennoch feiern sie die Einfachheit des Seins. Sie haben Bestand trotz all der vielen Erfahrungen, die sie gemacht haben.
Erlaube deiner Intuition, dass für dich in diesem Moment die Chronik dieses Waldes geöff-net wird und du durch die Zeit hindurchschauen kannst, sodass du die Geschichte des Wal-des erfährst, das Wissen, die Weisheit und die Kraft, die dein Baum und damit dein Wald in sich trägt, denn das Wissen ist da und die Geschichte ist geschrieben. Dein Wald, dein Baum verarbeitet diese Geschichte zu Weisheit und diese Weisheit hat Bestand.
Erlaube dir hier und jetzt in Ruhe und Gelassenheit und in der Einfachheit des Seins deines Waldes die Essenz, die Weisheit und das liebende Wissen deines Waldes, deines Baumes für dich jetzt zu erfahren... Bitte fühle, spüre, sehe, höre oder wisse einfach, wie die Kollektiv-energie deines Waldes jetzt mit dir und deinem 16. Chakra kommuniziert und wie deine Seele in Resonanz geht und wie in all dieser EINFACHHEIT - die sich letztendlich darauf begründet, dass die LIEBE Bestand hat, was auch immer geschieht - deine Seele sich mit der Schwingung deines Waldes verbindet, sodass auch sie zur Ruhe kommt.
Dadurch geschieht mannigfaltige Heilung. Vielleicht kannst du loslassen, vielleicht kannst du verzeihen oder vielleicht kannst du jemand verabschieden, dein Baum, dein Wald und deine Seele kommunizieren miteinander und die LIEBE HEILT. Atme tief und spüre die Energie des Waldes in deinem gesamten System, in SEELE-HERZ-GEIST-KÖRPER.
Danke der Seele und danke dem Wald und lass dich in dein Herzchakra zurücksinken. Du bist immer noch in Verbindung mit dem Herzen deines Baumes.

•●✿♥✿●•

Dies ist die Art der spirituellen Heilung die wir, die Magdalenerinnen vollzogen haben, wenn wir in die Wälder gegangen sind. Wir haben auch immer genau zugehört, wenn wir auf Völ-ker getroffen sind und haben uns erzählen lassen, wie sie ihre Wälder empfinden. Für alle Völker waren Bäume und Wälder immer besondere ORTE DER HEILUND, KRAFT UND INSPIRATION. Sogar die Römer wussten um die Kraft der Bäume, aber im Besonderen wa-ren es natürlich die keltischen Völker, die ihre religiösen Orte, ihre Orte der Gemeinschaft immer in Wäldern hatten, denn sie wussten um die Heilkraft der Bäume. Auch später noch, als Kirchen und Kathedralen gebaut wurden hat man die Götter des Waldes hier in aller Heimlichkeit noch versteckt. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr noch Eichenblätter oder andere Blätter, die irgendwo in der Verzierung der Kirchen in Stein gemeißelt sind als Erin-nerung an die Gottheiten des Waldes und der Natur.
Wenn du im Wald spazierengehst, richtet sich dein Knochengerüst durch den weichen fe-dernden Waldboden wieder aus und das tut deinen Gliedern gut und hilft deinen möglicher-weise vorhandenen Gelenkbeschwerden. Der Wald ist ein Ort der Heilung und viele der im Wald wachsenden Kräuter, aber auch die Bäume selbst sind voller Heilkraft. Es wurde schon viel darüber geschrieben. Wenn wir durch die Wälder gewandert sind, haben wir unsere Körbe und Vorräte mit so vielem gefüllt, was da so wuchs:
• Von den Linden haben wir die Blüten für einen Tee geerntet, der bei Erkältungen und Fieber hilft
• Wenn wir in den hellen lichten Birkenwäldern waren, haben wir die jungen Blätter geerntet und uns vom Licht dieser Bäume inspirieren lassen. Birkenblätter wa-ren/sind gut für die Blase, die Nieren und gegen Rheuma
• Über die Eichen haben wir unsere Kraft zurückgeholt und Eichenrindentee ist gut für die Haut und hilft besonders bei Ekzemen und Furunkeln (damals hatten wir viel damit zu tun). Die Essenz der Eiche hilft bei Erschöpfung
• Tannen und Fichten verwandeln innere Unruhe, Nervosität und Angespanntheit in Ausgeglichenheit. Die jungen Triebe von Tannen und Fichten sind wunderbar, man kann unendlich viel damit machen
• Walnussbäume (da hatte ich einen Übertragungsfehler: es muss Walnuss nicht Ros-skastanie heißen, ich hab auch einen Walnussbaum gesehen....) haben uns geholfen, vom Stresslevel runterzufahren und in den Ausgleich zu kommen. In früheren Zeiten haben die Bauern auf den Feldern ihre Kinder und Babies unter Walnussbäume ge-legt, weil sie dort besonders gut schlafen
Jeder Baum hat seine ureigene Energie und unterstützt auf seine ganz besondere Weise. Pflanzen, die im lichten Waldschatten wachsen, haben heilende Kräfte. Ihr wisst darum und könnt das auch studieren. Auch das Harz der Bäume ist besonders hilfreich.
Der Wald - eine Apotheke der Natur für Körper, Herz, Geist und Seele.
Deshalb ist es so WICHTIG, dass ihr eure Wälder erhaltet, denn sie dienen der Reinigung der Ängste und wild gewordenen Emotionen, aber auch der Gedankenkräfte.
Mit den Kollektiven der Wälder könnt ihr auch in die Versendung von Heilenergie gehen und das wollen wir jetzt zum Abschluss dieser Erfahrung heute tun.
Bedanke dich bei deinem Baum, verneige dich vor ihm und gehe zurück in dein Herzchakra.

•●✿♥✿●•

Heilenergie versenden

Erinnere dich in deinem Herzen an die 4 Ankerpunkte:
1. Einmal meine Höhle in La Sainte-Baume mit den Wäldern drum herum, das ist meine Position.
2. Dann der Platz der Priesterinnen aus dem Neolithikum im Wald von Les Champs Chamagne die gelernt haben, dass das Leben unendlich ist, auch wenn sie ihren Körper ablegen. Diese Unendlichkeit, diese Beständigkeit des Lebens, diesen Mut und diese Kraft ist in diesem Wald geankert. Eure Botschafterin kennt den Platz gut und hat ihn lange gehütet und hält diesen Fokus jetzt für euch.
Stellt euch vor, ihr zieht eine Linie von Oslo nach Kassel und bis hinunter an die Spitze Sizi-liens und ihr würdet jetzt darauf schauen:
Wenn ihr links davon wohnt, dann begebt ihr euch jetzt bitte zu den
3. Korkeichenwäldern in Gibraltar
Wenn ihr rechts davon wohnt, dann geht ihr zu den
4. Zedernwäldern in den Libanon
Alle Energie bündelt sich in der Kollektivität unseres Feldes.
Denkt an die ESSENZ, die die Bäume letztendlich geben:
Liebe heilt alles, jedes Wesen darf sich seiner selbst bewusst sein, sich lieben und sich sicher fühlen, aufgehoben und beschützt.
Diese Energie bündelt und formt ihr jetzt in eurem Herzchakra. Gebt alle eure guten Wün-sche hinein für alle Völker Europas, für die gesamten russischen Völker und für den gesam-ten Halbmond um das Mittelmeer herum.
In der Kraft des Kollektivs der Magdalenerinnen senden wir diese Energie aus über Europa, Russland und den Halbmond um das Mittelmeer:
LIEBENDE WEISHEIT in alle Menschen hinein, jetzt!
Lass die Kugel mit ihrer Energie explodieren und sieh, wie die Welle sich aus-dehnt...
Es gibt keinen spezifischen Ort, wo die Energie hinfließt, sie verteilt sich wie die Kraft eines Waldes, wie eine Welle voll Energie, sie verteilt sich über Deutschland, die Schweiz und Ös-terreich, sie verteilt sich hinein nach Russland und hinauf in die nordischen Länder, nach England, Schottland, Wales, Irland, Frankreich, Spanien, Portugal, die Maghreb Staaten, Ägypten, natürlich Libanon, Syrien, Iran, Irak, Palästina, Israel, Türkei, Griechenland und die östlichen Länder über die Ukraine hinaus...
Möge die Kraft der Wälder, die Kraft der Bäume die Beständigkeit und die Einfachheit des Seins alle Menschen all dieser Länder segnen. Mögen die Wälder dieser Regionen die Ängste aufnehmen und erlösen, sodass ein jeder Mensch die liebende Weisheit und die Geborgen-heit von Vater-Mutter-Gott in sich spürt.
Eloesh Shekinah
Mein großer Dank gilt der kollektiven Energie aller Bäume und natürlich euch und allen Magdalenerinnen.
Dies ist Maria Magdalena. Ich hoffe, ihr habt euch erholt und neue Kraft getankt für eine, wie ich hoffe wunderbare Woche des Friedens, der Heilung, des Einverstandenseins und al-lem voran des liebevollen Umgangs mit deinem eigenen Sein, mit allen deinen Körpern.
Dies ist MM, sei umarmt und gesegnet mit der Liebe der Mutter und dem Vertrauen des Vaters.
AMEN-AMEN-AMEN


Trixa: Dankt jetzt dem Kollektiv eurer Wälder und den Bäumen, dankt eurem persönlichen Baum, dankt eurem emotionalen Selbst für die Kraftlenkung, dem mentalen Selbst für die Erfrischung und eurem erweiterten hohem Selbst für all die wunderbaren göttlichen Impulse und wir danken uns als Gemeinschaft, die wir dieses ermöglicht haben.
Lass deine Liebe, deine Freundschaft und deine Segnung noch einmal durch unser Netzwerk fließen und sammle dann die Energie ganz in deinem Körper, spüre nach, wie es ihm geht und sei wieder ganz im Hier und Jetzt.

DANKE

Drucken

anmelden