Übersicht Texte

Hilarion zu den transpersonalen Chakren am 28.02.19

28.02.19
Hier bin ich, Hilarion und ich bin hoch erfreut, dass ihr die interne Studierstunde ins Leben gerufen habt und dass der Lehrer in mir mit seinem sanften Rufen erhört wurde. Ich darf und kann ja nicht einfach so eingreifen, ich kann nur Impulse verstärken und so habe ich versucht den Impuls zu verstärken, dass wir uns weiter damit beschäftigen müssten, was sich aufgrund der Schwingungserhöhung der Erde in diesem virtuellen System der transpersonalen Chakren verändert hat.

Dies ist ein Konstrukt das dazu dient, dass ihr euch besser ausrichten könnt. Es ist ein gemachtes Konstrukt, eine Art Strickleiter und natürlich basiert das Wissen über die Hauptchakren aus den Veden, der indischen Kultur. Aber auch hier ist es so, dass irgendjemand die Intuition dazu hatte und ein Sichtiger die Energien so gesehen hat, dies an die Schüler transferiert hat und somit wurde das Wissen verbreitet und hat sich irgendwann über die Welt ausgedehnt, d.h. die Welt an sich war einverstanden mit diesem Konstrukt und je mehr Menschen daran geglaubt haben, desto massiver wurde dieses Konstrukt und desto massiver war es auch in der Morphogenetik vertreten.

Wenn wir jetzt mit den transpersonalen Chakren beginnen müssen wir uns zuerst einmal bewusst machen, dass diese Aussagen „gemacht“ sind denn egal, von wem sie gechannelt werden, sie müssen durch den jeweiligen Kanal und durch dessen Speicher und Möglichkeiten hindurch. Diese Chakrenforschung hat Trixa übrigens damals zu einem sehr frühen Zeitpunkt in LCC begonnen, weil sie die Lichter sah, es aber noch keine Literatur dazu gab, in der Zwischenzeit sehen jetzt natürlich immer mehr Menschen diese Lichter und mittlerweile gibt es auch Literatur darüber

Das ist auch bei mir so, wenn ich euch diese Anweisungen gebe, so gebe ich sie in einer Art und Weise wie ich denke, dass sie für euch am hilfreichsten sind. Warum ist das so? Weil es ein gemachtes Konstrukt ist. Insofern gibt es auch viele verschiedene Interpretationen dieses gemachten Konstruktes. Also haltet euch nicht damit auf sondern sucht euch eine Strickleiter aus die euch gefällt und ob diese Strickleiter rosa, blau oder grün ist, ist nicht wirklich relevant.

Dann hat Trixa immer das Bedürfnis, die Chakren mit den Dimensionen gleichzusetzen, das geht nicht wirklich, denn es sind zwei unterschiedliche Systeme. Was von euch aus betrachtet jedoch gleich ist, ist die menschliche Vorstellung, von Dimension zu Dimension und von Chakra zu Chakra aufzusteigen, das ist aber ein lineares Konstrukt eures Mentalfeldes. Die Dimensionen sind in Wirklichkeit keine Stufen sondern fließende Energieebenen, die vielleicht mal wie eine Welle in eine niedrige Dimension hineintropfen und dann wieder hinaus oder mal in eine höhere Ebene aufsteigen und wieder hinab, das sind keine linear übereinander geordneten Bögen, aber es dient dem menschlichen Bewusstsein sich vorzustellen, dass es Stufe für Stufe geht.

Wenn ihr nun das 12. Chakra (Einheit mit dem was ist) auf die 12. Schicht der Morphogenetik mit dem Licht der Neddekgeschwister setzt so macht das Sinn, denn auf diese Art und Weise und in dieser Hierarchie bewegt ihr euch sehr oft, dann könnt ihr gleichzeitig all eure Energien, Erkenntnisse und Erfahrungen mit der Morphogenetik teilen und das ist eine gute Idee.

***

  • Wieviele Chakren gibt es überhaupt?

Chakren gibt es so viele, wie ihr euch vorstellen könnt. Warum? Weil es ein lineares Konstrukt ist. Wenn jemand die kreative Idee entwickelt - und nagelt mich bitte nicht darauf fest - es gibt 777 Chakren oder noch besser 1.444 Chakren, ja dann gibt es für diese Person dieses Konstrukt. Alles-was-ist sammelt sich in der Quelle-allen-Seins. Ob du die Quelle jetzt auf 54 setzt, wie ich das gerne mache oder ob du sagst, bei Chakra 33 bin ich schon in der Quellenergie, spielt keine Rolle. Das würde auch stimmen, da du beim 33. Chakra schon in der Sohn/Tochter-Energie bist, das ist die Bewegung der Quelle. Die Quelle ist in sich auch bewegt, aber man könnte das noch einmal differenzieren. Man kann überall noch eine Unterkategorie setzen und noch ein paar Schublädchen dazu.

  • Der Mensch hat die freie Wahl, sich lineare Konstrukte zu erschaffen und dann ist es für diesen Menschen so, wie er glaubt. Der noch wichtige Punkt hierzu ist ja, der Mensch muss es ja dann auch noch schaffen, in so hohe Chakren mit einer wirklich guten Erdung zu kommen...

Ich bestätige deine Aussage und ja, das muss geübt werden, doch die Frage ist: Was ist der Zweck des Ganzen?

Beispiel:

Nehmen wir rein hypothetisch an - und dies ist NICHT auszuprobieren – du kämst jetzt auf die Idee, eine Art Chakrenkur zu machen und sagst zu dir: Ich will jetzt 1 Woche lang in Verbindung mit dem 33. Chakra im Hier und Jetzt in dieser 3. Dimension agieren. Aller Wahrscheinlichkeit nach und das ist eine individuelle Ausrichtung, wenn dir das gelingen würde, dies permanent zu halten (was es meiner Ansicht nach noch nicht tut), dann würdest du vergessen zu essen, zu trinken und du würdest eine enorme Kraft von Liebe ausstrahlen und alle und alles um dich herum lieben und mit Liebe durchdringen. Es gäbe keinen tieferen Sinn, jetzt irgend etwas zu Tun, denn egal wo du hingehst, du würdest diese Liebe verströmen. Vielleicht würdest du spazierengehen, aber dir würde vollkommen der Sinn dafür abhanden kommen dass du danach trachten solltest, dass du deinen Körper auch mal wäscht, dass du dir die Zähne putzt und dass du deinen Körper vielleicht mal erlaubst, einem anderen Körper zu begegnen und zu berühren (die Christusenergie berührt ständig alles, die braucht den Austausch von Körpern nicht, aber dein physischer Körper braucht den Austausch von Körpern in irgendeiner Form sonst kommt nämlich das, was eure Psychologen „Hospitalismus“ nennen. Das sind die Kinder, die im Heim hin- und herwackeln, weil sie niemand haben, der sie streichelt) etc.

Was wäre der Sinn dahinter?

Du könntest lernen Liebe auszudehnen, aber du würdest den sogenannten Alltag vergessen.

Um bestimmte Qualitäten hier zu ankern wie bei Heilarbeit oder bei Lichtarbeit für bestimmte Regionen und Städte oder um dein System oder den Energiefluss in deinem System zu erhöhen, weil dein Energiefluss vielleicht irgendwo blockiert ist, dann kann es sehr sinnvoll sein, mit den transpersonalen Chakren zu arbeiten.

Alles über das 33. Chakra hinaus rate ich NICHT anzutriggern, weil es einfach bis hierhin auch ausreicht. Warum solltet ihr die Chakren in noch mehr Schächtelchen aufteilen? Das macht nicht wirklich Sinn.

Dieses Konstrukt, das ich euch jetzt mit Hilfe eurer Hohen Selbste und aller eurer Leben versucht habe zu formulieren, darf sich erst einmal ausdehnen und verstanden werden, auch in der Morphogenetik. Viele werden damit relativ gut zurechtkommen, aber ihr müsst es ihnen erklären und ihr müsst ihnen immer wieder sagen, dass es nicht darum geht, sich von heute auf morgen auf das 33. Chakra hochzuknallen. Das führt überhaupt nicht zur Erleuchtung. Jede Kraftlenkung geht über dein Hohes Selbst und dein Hohes Selbst liebt dich immer über alle Maßen und sorgt auch dafür, dass du im Normalfall nicht in eine Energieebene hineingehst, die du noch nicht verkraften würdest. Jedoch gibt es z.B. Drogen, bestimmte Techniken und auch Orte auf eurer Erde, wo dieses dennoch geschehen kann. Es sind sehr viele kleine und große energetische Manipulatoren auf eurer Erde unterwegs und es kommt immer darauf an, welche Gesinnung sie haben.

Da die Schwingung auf der Erde sich so erhöht hat ist es eben auch möglich, aber auch nur wenn dein Seelenplan es erlaubt, dass du in eine solche Falle tappen kannst und dein Hohes Selbst dann nur noch liebend und begleitend an deiner Seite stehen und versuchen kann, die Katastrophe abzumildern, so gut wie es eben geht.

Immer, auch bei den Menschen die in der Psychiatrie landen, geht es um eine Erfahrung für den eigenen Seelenweg, die gemacht werden will, aber auch zunehmend mehr um die Gemeinschaft der auf der Erde inkarnierten Wesenheiten (deshalb immer die Verbindung mit der Morphogenetik), damit das alles erlöst werden kann. Denn in einem Sinne hat jede Seele, die nach der Kreuzigung von Meister Jeshua hierher inkarniert ist, ein Stückchen Meister Jeshua mitgenommen und Jeshua hat durch sein Tun die Menschen von der Zwanghaftigkeit des Leidens erlöst.

Die Frage ist jedoch immer: Möchte die Seele das Leiden loslassen oder meint sie, sie braucht Leiden noch?

Damit habt ihr jetzt viele Jahrhunderte lang gespielt. Jetzt geht es immer mehr darum, dass dieser winzige, transpersonale Anteil Jeshua in euch langsam in Aktion kommt, d.h. es ist ein Prozess der Bewusstwerdung. Wenn du für dich selbst eine Kraftlenkung machst oder für Jemand der krank ist, dann ist dir doch mittlerweile klar, dass du das nicht nur für dich machst sondern auch für die Allgemeinheit, denn du verankerst ja deine Energien in der Morphogenetik und so haben alle etwas davon. Das ist dieses kollektive Bewusstsein, das mehr und mehr wachsen wird.

Es ist wichtig, dass ihr das versteht, d.h. ihr braucht keine Kurse zu machen, wo ihr für viel Geld die komplette Erleuchtung erlangt ;), weil ihr bereits alle erleuchtet seid, ihr müsst nur den Schleier beseitigen und den Krempel wegschaffen.

Wir werden, wenn wir die transpersonalen Chakren und dann auch später die verschiedenen Schöpferkraftstrahlen durchnehmen, das Ganze natürlich noch verfeinern und darauf zurückkommen.

Es ist erst einmal wichtig, dass ihr diese Strickleiter habt und sie verinnerlicht. Ihr müsst jetzt nicht von Chakra zu Chakra reisen, aber setzt euch mal gedanklich damit auseinander und schaut, was ihr dabei fühlt und wie es euch damit geht. Es ist nicht unbedingt zielführend, sich permanent auf den riesig hohen Chakren zu bewegen und bitte nur dann, wenn du dir genau darüber im Klaren bist, was du willst und um was es geht und dann kannst du diese auch besuchen, nicht dauerhaft natürlich, aber für einen Moment der Kraftlenkung in jedem Fall. Du musst wissen was du tust, denn für deine Kraftlenkung bist ausschließlich DU in deinem Hier und Jetzt verantwortlich. Was willst du Jetzt? Was möchtest du erschaffen? Was möchtest du wissen? Was möchtest du in die Manifestation bringen?

Da tust du immer gut daran, dich an die liebende Weisheit zu halten und so sanftmütig und liebevoll wie möglich mit dir selbst und mit der Welt um dich herum umzugehen. Das ist meine Erfahrung durch all die verschiedenen Lebzeiten hindurch. Dass man nichts erzwingen kann, zeigt sich für mich immer wieder daran wenn ich sehe, was aus dem, was ich damals niedergeschrieben habe und aus der Kirche geworden ist, denn dann habe sogar ich manchmal wirklich bedenken, ob das alles so richtig war. Aber zu meiner Zeit erschien mir das, was ich niedergeschrieben und gelehrt habe als richtig und vernünftig. Die Welt hat sich weiterentwickelt. Aus dem, was ich gelehrt habe, ist vieles entstanden. Ich bin lange nicht mit allem einverstanden und ich arbeite heute, als Aufgestiegener Meister auch durch verschiedene Kanäle weil ich dadurch die Möglichkeit habe, verschiedenes Wissen und verschiedene Erfahrungen, die ich damals in die Welt gesetzt habe heilend zu verändern, um sie dann zu erlösen.

An meinem eigenen Beispiel seht ihr die Entwicklung. So habt ihr vielleicht in einem Leben vor 500 Jahren irgendetwas mit Vehemenz vertreten und das fällt euch heute permanent wieder vor die Füße. Ihr fragt euch: Was hab ich da nur getan? Warum-Wieso-Weshalb? Zum damaligen Zeitpunkt hast du bestimmt das für dich genau Richtige getan, weil die Zeit eben so war.

Jetzt ist es anders, jetzt kannst du diese Erfahrung verändern, weil du Schöpferkraft-in-Tätigkeit bist. So trägst du zum Schwingungsaufstieg der Erde und zur Vervollkommnung des Heilungsplaneten Erde bei und letztendlich zur Erschaffung der Heilung der Dualität in diesem Universum. Bitte versteht die Zusammenhänge.

Ich hoffe, euch gedient zu haben und ich freue mich auf die anstehenden Telkos mit den Transpersonalen Chakren, Start: 10. April und ich bin sicher, ihr macht das alles wunderbar. Ich danke euch sehr für eure Zeit.

Dies ist Hilarion. AMEN-AMEN-AMEN

Unser Dank geht an Hilarion♥

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.